Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Fischenthal
23.11.2021

Bauma und Fischenthal kooperieren im Sozialbereich

Bauma und Fischenthal starten interkommunale Zusammenarbeit im Bereich der wirtschaftlichen Hilfe. (Symbolbild) Bild: Adobe Stock
Die Gemeinderäte Bauma und Fischenthal haben vereinbart, im Bereich der Sozialhilfe und bei der Durchführung der Zusatzleistungen zur AHV/IV zu kooperieren.

Die Sozialämter von Bauma und Fischenthal bündeln ihre Kräfte, wie die Gemeinde Fischenthal heute mitteilte. Von der ab 1. Februar 2022 in Kraft tretenden interkommunalen Zusammenarbeit im Bereich der wirtschaftlichen Hilfe würden beide Gemeinden gleichermassen profitieren, so die Mitteilung.

Bauma wird Kompetenzzentrum

Ein Dienstleistungsvertrag regelt die Zusammenarbeit der beiden Gemeinden im Bereich der wirtschaftlichen und persönlichen Hilfe. Bauma stellt dabei das Kompetenzzentrum. In Fischenthal werde aber auch künftig mindestens einmal pro Woche eine Sprechstunde angeboten.

Weiter sei vorgesehen, dass Fischenthal ab 2023 auch die Durchführung der Zusatzleistungen zur AHV/IV an Bauma überträgt. Bauma erbringt diese Dienstleistung bereits seit mehreren Jahren für die Gemeinde Wila. Es stelle einen grossen Mehrwert für die Einwohnerschaft Fischenthals dar, wenn diese für viele vor allem ältere und häufig nur eingeschränkt mobile Menschen wichtige Dienstleistung in der Nachbarschaft und nicht mehr wie heute durch die SVA im fernen Zürich erbracht wird.

Fischenthal behält Entscheidungskompetenzen

«Fischenthal bleibt Fischenthal», schreibt die Gemeinde Fischenthal weiter. Sie gebe keine hoheitlichen Befugnisse ab und behalte ihre Entscheidungskompetenzen. Die Kooperation sei sowohl für Bauma als auch für Fischenthal von Vorteil. Dank der Nutzung von Synergien können die Qualität der Dienstleistungen optimiert und gleichzeitig die Verwaltungskosten massgeblich reduziert werden, so die Gemeinde weiter.

Barbara Dillier, Gemeindepräsidentin Fischenthals, und der Baumer Gemeindepräsident Andreas Sudler freuen sich übereinstimmend über diese Win-win-Situation. Der Ausbau der gutnachbarlichen Zusammenarbeit über die Gemeindegrenzen hinweg stelle für die strukturschwachen und grossflächigen Gemeinden des Tösstals ein Zukunftsmodell zur Bewältigung der immer komplexeren Herausforderungen dar.

Zürioberland24