Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Wetzikon
12.11.2021
12.11.2021 10:46 Uhr

Wetziker Gaspreis steigt um 66 Prozent

Hausbesitzer mit Gasanschluss müssen ca. 80 Franken mehr im Monat zahlen. (Symbolbild) Bild: PD
Durch die stark angestiegenen Gaspreise am Grosshandelsmarkt und die vom Bund beschlossene Erhöhung der CO2-Abgabe steigen die Tarife ab Januar 2022 über alle Verbrauchersegmente betrachtet um 66 Prozent an.

Durch die stark angestiegenen Gaspreise am Grosshandelsmarkt und die vom Bund beschlossene Erhöhung der CO2-Abgabe steigen die Tarife in Wetzikon über alle Verbrauchersegmente betrachtet um 66 Prozent an. Der Gaspreis werde in einem halben Jahr erneut überprüft, so die Mitteilung der Stadt Wetzikon.

Gaspreise mehr als verdreifacht

Weil Angebot und Nachfrage aus dem Gleichgewicht geraten seien, hätten sich die Gaspreise am Grosshandelsmarkt in den letzten Monaten mehr als verdreifacht, so die Stadt Wetzikon. Zudem seien die Gasspeicher weniger gut gefüllt als üblich. Verschärft werde diese europaweite Entwicklung zum einen durch die wirtschaftliche Erholung nach der Corona-Flaute und zum anderen durch einen Winter, der in vielen Ländern überdurchschnittlich kalt und lang gewesen ist.

80 Franken im Monat

In Kombination mit der durch den Bund beschlossenen Erhöhung der CO2-Abgabe infolge der nichterreichten Ziele der Schweizer Energiestrategie 2050 sowie den gestiegenen Kosten für die Nutzung der vorgelagerten Netze, ergibt sich eine gesamthafte Tariferhöhung von 66 Prozent.

Bei einem Einfamilienhaus mit einem jährlichen Energieverbrauch von rund 20'000 Kilowattstunden verteuert sich das Gas somit um rund 80 Franken pro Monat. Trotz dieser Entwicklung seien die Wetziker Gaspreise weiterhin unter dem Schweizer Durchschnitt, so die Stadt Wetzikon.

Der Wetziker Stadtrat hat die neuen Tarife am 3. November 2021 genehmigt. Er verfolge die Entwicklung am Gasmarkt weiterhin sehr aufmerksam und sei bereit, auch während des Jahres Tarifanpassungen vorzunehmen. Dies vor allem, um erhebliche Senkungen auch unterjährig weiterzugeben oder weitere Preissteigerungen auffangen zu können. Aufgrund der vorgenommenen Erhöhungen werde der Stadtrat Ende April die Tarife per 1. Juli 2022 erneut überprüfen.

Zürioberland24