Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Bubikon
30.10.2022
30.10.2022 22:32 Uhr

Bubikon will die Durchführung von Zusatzleistungen auslagern

Bild: Gemeinde Bubikon
An der Gemeindeversammlung vom 7. Dezember soll in Bubikon über einen Antrag zur Übertragung der Durchführungsstelle Zusatzleistungen an die SVA Zürich abgestimmt werden.

Wer Zusatz- oder Ergänzungsleistungen zur AHV/IV benötigt, wendet sich im Normalfall an die Gemeinde. In Bubikon ist das die Durchführungsstelle Zusatzleistungen, die derzeit rund 125 Zusatzleistungsfälle betreut, wie der Gemeinderat in einer Mitteilung schreibt.

Im Mai 2022 habe die Abteilung Soziales für die Durchführungsstelle eine Stellenerhöhung um 20 % auf total 130 Stellenprozente beantragt, was der Gemeinderat zum Anlass nahm, die Stellenerhöhung vorerst auszusetzen und die Abteilung Soziales zu beauftragen, verschiedene Auslagerungsszenarien zu prüfen und mit den Kosten der Durchführungsstelle der Gemeinde zu vergleichen. Noch bevor dem Gemeinderat die gewünschten Abklärungen vorlagen, kündigten die beiden Sachbearbeiterinnen Zusatzleistungen und man habe bewusst auf eine Stellenausschreibung verzichtet, heisst es in der Mitteilung weiter.

Kein persönliche Beratung mehr in der Gemeinde

Mitte Juli 2022 lagen die Analysen vor und der Gemeinderat stellte fest, dass die Fallkosten der eigenen Durchführungsstelle derzeit bei gut CHF 1'200 pro Fall liegen. Das günstigste Angebot für das Führen der Durchführungsstelle kommt von der SVA Zürich. Diese würde bis Ende 2023 CHF 520 pro Fall verrechnen und ab Januar 2024 CHF 490.

«Der Gemeinderat hat von Seiten der Bevölkerung und der Rechnungsprüfungskommission den Auftrag, die Steuermittel effizient einzusetzen. Daher hat er beschlossen, die Durchführungsstelle an die SVA Zürich auszulagern.

Der Gemeinderat sei sich bewusst, dass damit die persönliche Beratung in Fragen der Zusatzleistung vor Ort nicht mehr möglich ist. «Diese kann aber bei einem positiven Übertragungsentscheid der Gemeindeversammlung künftig bei der SVA in Zürich stattfinden», schreibt die Gemeinde weiter.

Wenn die SVA Zürich künftig die Durchführungsstelle Zusatzleistungen zur AHV/IV führe, könne mit einem jährlichen Sparbetrag von über CHF 80'000 gerechnet werden. 

Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat das Geschäft geprüft und wird der Gemeindeversammlung beantragen, dem Antrag des Gemeinderates zur Übertragung der Durführungsstelle ZL an die SVA Zürich, zuzustimmen. Das letzte Wort liegt bei der Gemeindeversammlung.

Weitere Informationen sowie Details und Unterlagen zum Geschäft können spätestens ab dem 7. November 2022 der Webseite der Gemeinde oder der Aktenauflage für die Gemeindeversammlung vom 7. Dezember 2022 entnommen werden.

Zürioberland24