Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Gossau ZH
01.10.2022
09.11.2022 23:23 Uhr

Gossau budgetiert mit Steuersenkung und kleinem Plus

Gemeindeverwaltung von Gossau ZH Bild: Barbara Tudor
Die Gemeinde Gossau ZH plant fürs kommende Jahr eine Steuersenkung um 2 % und rechnet mit einem Ertragsüberschuss von rund 320'000 Franken. Für die Verwaltung selbst budgetiert der Gemeinderat zusätzlich rund 722'000 Franken für Personalkosten.

Die Gemeinde Gossau ZH rechnet im Budget 2023 mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 318‘500. Im Vorjahr war ein Ertragsüberschuss von Fr. 43'700 budgetiert. Durch die äusserst erfreulichen Abschlüsse in den Vorjahren und der damit verbundenen Reduktion der Fremdverschuldung ist der Gemeinderat in der aktuellen Situation der Ansicht, dass eine Steuerfussreduktion auf 117% sinnvoll und tragbar ist, wie es in einer Mitteilung heisst.

Aufgrund der Tatsache, dass auch im laufenden Jahr ein stabiler Steuerertrag zu verzeichnen sei, und der Beurteilung der Ausgangslage, wurde der einfache Staatssteuerertrag gegenüber dem Budget 2022 um 0.7 Millionen Franken auf 26 Millionen Franken erhöht. Mit dem reduzierten Steuerfuss von 117% der Politischen Gemeinde ergeben das im Budget 2023 Erträge aus den ordentlichen Steuern in der Höhe von 30.45 Millionen Franken, so die Mitteilung weiter.

Zur Verbesserung der Erfolgsrechnung tragen ein höhrer Finanzausgleich, Erträge aus den Grundstückgewinnsteuern sowie tiefere Kosten bei der Unterstützung von vorläufig Aufgenommenen sowie bei den Kindergärten bei. Die Gemeinde rechnet mit höheren Kosten in den Bereichen stationäre und ambulante Pflegefinanzierung, Primarschule, wirtschaftliche Hilfe, beim Regionalverkehr/ZVV sowie auch bei der Verwaltung.

Massiv höhere Personalkosten für Verwaltung

Bei der Verwaltung rechnet das Budget 2023 der Gemeinde mit Personal-Mehrkosten von 721'700 Franken. Die Gemeinde begründet dies mit "notwendigen organisatorischen Massnahmen in verschiedenen Aufgabenbereichen". Grund hierfür sei insbesondere die Tatsache, dass mehr Aufgaben durch die Gemeinde selbst und nicht mehr durch Dritte erfolgen sollen (u.a. Asylwesen, Grünpflege, Unterhalt des Strassennetzes, Unterstützung von Klienten:innen bei der Reintegration). Zudem würden Themen wie Energie, Klima und Umwelt zunehmen. Auch die Jugendarbeit nehme an Bedeutung zu, weshalb seitens der Gemeindeverwaltung die nötigen personellen Ressourcen zur Verfügung gestellt werden müssen, so der Gemeinderat.

Sanierungen und Unterhalt

Für die Investitionsrechnung sieht das Budget 2023 der Gemeinde Gossau ZH Nettoinvestitionen von knapp 6.8 Millionen Franken vor. Die geplante Investitionssumme setzt sich vor allem aus anstehenden Strassensanierungen, Kanalisationssanierungen und dem Hochwasserschutz zusammen. Weiter fallen Investitionskosten bei der Schule für den Schulbus von 100'000 Franken sowie IT-Anschaffungen von 247'000 Franken an. Die restlichen Investitionsausgaben setzen sich vorwiegend aus kleineren Sanierungsprojekten bei Verwaltungs- und Schulliegenschaften sowie Anschaffungen von Fahrzeugen für den Werkhof und die Feuerwehr zusammen.

Selbstfinanzierung von 73% "verkraftbar"

Mit den Budgetwerten erreicht der Gesamthaushalt einen Selbstfinanzierungsgrad von 73%. Das heisst: Die Investitionsausgaben im Budget 2023 können nicht vollumfänglich aus eigenen Mitteln finanziert werden. Ohne durch die gebührenfinanzierten Bereiche (Abwasser und Abfall) liege der Selbstfinanzierungsgrad bei 91%. Durch die Finanzierungsüberschüsse in den Vorjahren und dem damit verbundenen Schuldenabbau sei der vorgesehene Wert "absolut verkraftbar". Der durchschnittliche Selbstfinanzierungsgrad für den Gesamthaushalt liege im Mehrjahresvergleich über acht Jahre (inkl. Budget 2022 und Budget 2023) bei 118%.

Am 21. November 2022 wird der Gemeinderat der Gossauer Gemeindeversammlung das Budget 2023 zur Annahme vorlegen.

Die ausführlichen Zahlen findest du hier.

Zürioberland24