Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Region
23.09.2022
23.09.2022 16:42 Uhr

Eisbahnen trotz möglicher Strommangellage?

Gibt es Verbrauchereinschränkungen, müssten die Eisbahnen in der Region den Stecker ziehen, auch die Schloss-Eisbahn in Grüningen. (Archivbild) Bild: zvg
Mehrere Eisbahn-Betreiber rund um den Zürichsee und bis nach Sargans stellen sich momentan diese Frage. Alle sind überzeugt: Es braucht nach Corona wieder Normalität, vor allem für Familien und Kinder, für welche die Eisbahnen ein Highlight in den Wintermonaten sind.

Nach den Corona-Einschränkungen steht jetzt eine erneute Herausforderung für die Betreiber:innen von mobilen Eisbahnen an: Wenn der Strom in diesem Winter knapp werden sollte und die Menschen zum Stromsparen aufgerufen werden: Darf man dann eine Eisbahn mit Strom betreiben?

In vielen Gemeinden sind Eisbahnen das Highlight im Winter, ermöglichen Kindern Sport und Bewegung an der frischen Luft und sind zu einem sozialen Treffpunkt geworden. Präsidenten und Vizepräsidenten vom Verein Eispark Uetikon, Verein Eisfeld Lachen, Verein Eispark Sarganserland, Eispark Erlenmoos Wollerau und dem Verein Schloss-Eisbahn Grüningen planen jetzt für eine "normale" Saison und analysieren, wie man den Energieverbrauch senken kann.

Kürzere Öffnungszeiten, vielleicht auch verkürzte Saison

Die Betreiber:innen der Eisbahnen haben verschiedene Massnahmen geplant, weitere werden gemäss Mitteilung in Betracht gezogen. Dazu gehören:

  • Mit der Installation einer Wetterstation können die Parameter Temperatur, Wind, Regen, Schneefall, Tageslicht eingestellt und der Stromverbrauch
    optimiert werden
  • Verzicht auf unnötige Beleuchtungen und Heizstrahler im Aussenbereich

Verbrauchereinschränkungen würden das Aus bedeuten

Noch sind in vielen Gemeinden die Bewilligungen ausstehend. Würde es tatsächlich zu einer Strommangellage kommen, müssten die Eisbahnen schon bei der ersten Verordnung des Bundes über die Verbrauchereinschränkungen (Hallenbäder, Saunen, Solarien etc.) den Stecker ziehen und die Saison beenden, schreibt das Gremium weiter.

Zürioberland24