Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Gossau ZH
18.09.2022
18.09.2022 19:55 Uhr

Moser Holzbau: Grosses Fest zum 50-Jahr-Jubiläum

Die Holzfigur ist ein Geschenk von der Gemeinde Gossau ZH an die Moser Holzbau AG. Bild: Barbara Tudor
Die Moser Holzbau AG feiert in diesem Jahr ihr 50-Jahr-Jubiläum. Dazu lud sie am Samstag, 17. September 2022, ihre Kunden, Partner und die breite Bevölkerung zu einem Fest mit spannendem Rahmenprogramm und mit viel Familienflair ein.

Im Jahr 1972 gründete Köbi Moser die Zimmerei Jakob Moser im Grüt ZH (Gemeinde Gossau ZH). Was als Zwei-Mann-Betrieb begann, ist heute ein führendes Holzbau-Unternehmen in den Bereichen Elementbau, Neubau, Umbau und Sanierung und beschäftigt über 30 Mitarbeitende an der Industriestrasse in Gossau ZH. Im Jahr 2009 übernahmen Sohn Reto Moser und der langjährige Mitarbeiter Michael Widmer das Unternehmen und leiten es seither gemeinsam.

Am Tag der offenen Tür vom 17. September 2022 wurde nicht nur ein spannender Einblick in das Holzbauhandwerk geboten und verschiedene Attraktionen gezeigt, sondern auch ein sympathischer Einblick in das familiengeführte Unternehmen gewährt.

Gute Stimmung auf der Bühne

Um 11 Uhr fand die offizielle Eröffnung statt. Sympathisch, mit Witz und Humor moderierte der Gossauer Päde Hofstetter (Rock the Ring) – ein alter Freund der Familie Moser – den offiziellen Teil. Nach einer kurzen Einleitung durch Hofstetter richtete der Gemeindepräsident Jörg Kündig ein paar Worte an die Festgesellschaft. Er überbrachte neben Glückwünschen im Namen des gesamten Gemeinderates auch ein Geschenk mit: Ein Zimmermann und sein Bub, gefertigt mit der Kettensäge vom Holzkünstler Richi Merk.

  • Päde Hofstetter im Gespräch mit Michael Widmer, Reto Moser und Köbi Moser (v.l.n.r.) Bild: Barbara Tudor
    1 / 4
  • Päde Hofstetter, ein langjähriger Freund der Familie Moser, moderierte den Anlass. Bild: Barbara Tudor
    2 / 4
  • Der Gemeindepräsident von Gossau ZH, Jörg Kündig, gratulierte dem Unternehmen im Namen des ganzen Gemeinderats. Bild: Barbara Tudor
    3 / 4
  • Viele Gäste und gute Stimmung. Bild: Barbara Tudor
    4 / 4
«Wir erleben die Moser Holzbau AG immer fair, offen und einfach gut.»
Jörg Kündig, Gemeindepräsident von Gossau ZH

Gleichzeitig brachte Jörg Kündig seine Dankbarkeit zum Ausdruck, ein Unternehmen wie die Moser Holzbau AG in Gossau haben zu dürfen. Die auf der Website der Firma publizierten Werte wie die Pflege eines guten und fairen Verhältnisses könne die Gemeinde nur bestätigen. Es sei eine Freude, ein Unternehmen mit solcher Strahlkraft zu Gossau ZH zählen zu dürfen.

«Natürlich ist man ein bisschen stolz. Aber ohne all die guten Mitarbeiter wäre das nicht möglich gewesen.»
Köbi Moser, Gründer

Schon als Kind viel gearbeitet

Im Interview entlockte Päde Hofstetter dem Firmengründer Köbi Moser ein paar Details zur Firmengründung und -entwicklung. Auf seine Frau Agathe angesprochen, die viele Jahre im Betrieb mitarbeitete, und wie er sie kennengelernt habe, sagte Köbi Moser: «Ich hatte sie in einem Restaurant im Toggenburg kennengelernt. Sie hatte damals ein neues Auto, einen Audi. Ich sagte mir: Ich muss ja nicht unbedingt eine Arme heiraten.» Gelächter in der Halle.

Er habe schon als Kind viel arbeiten müssen. «Wir hatten keine beheizten Zimmer, aber trotzdem gut geschlafen. Wenn's kalt war, haben wir uns mit 'Chriesistei-Säckli' gewärmt.» Auch später, als er sich selbständig machte, habe man viel gearbeitet, teils 12 bis 14 Stunden. Auch da habe er gut geschlafen.

Auf die Frage, ob er stolz sei auf das Erreichte, sagte er bescheiden: «Ja natürlich, da ist man schon ein bisschen stolz. Aber ohne all die guten Mitarbeiter wäre das nicht möglich gewesen.»

«Danke, Vater, dass du uns immer unterstützt hast.»
Reto Moser, Geschäftsführer der Moser Holzbau AG

Fliessender Übergang an die 2. Generation

Die Übergabe an die 2. Generation sei Köbi Moser eigentlich leichtgefallen. «Sie machen es super.» Ebenso glaubwürdig und demütig zeigten sich die aktuellen Geschäftsleiter, Reto Moser und Michael Widmer. Sohn Reto dankte seinem Vater mit ein paar persönlichen Worten ganz direkt. Für das Vertrauen, das er ihnen entgegengebracht habe, und dass er sie immer unterstützt habe.

«Wir arbeiten immer lösungsorientiert und Hand in Hand. Das ist es, was uns ausmacht.»
Michael Widmer, Geschäftsführer der Moser Holzbau AG

20'000 Aufträge in 50 Jahren

Das Unternehmen hat in seiner 50-jährigen Geschichte 20'000 Aufträge gemeistert, darunter 3'500 Dachstühle und 300 Holzbauhäuser. Besonders in Erinnerung geblieben sei Köbi Moser der Wiederaufbau des Dachstocks des Zunfthauses zur Zimmerleuten in Zürich, das 2007 abgebrannt war.

Für Michael Widmer, der ebenfalls schon die Lehre als Zimmermann im Betrieb gemacht hatte und just am Tag der offenen Tür sein 30. Dienstjahr feierte, war ein Auftrag aus dem Jahr 2015 prägend. Einen Tag vor Weihnachten erhielten sie den Auftrag, kurzfristig 62 Systemhäuser für die Unterbringung von Flüchtlingen in der Messe Oerlikon zu bauen. Dies, nachdem sich herausgestellt hatte, dass die zuvor geplant gewesenen Zelte von IKEA den feuerpolizeilichen Anforderungen nicht genügten. «Unsere Mitarbeiter kamen freiwillig von ihren Ferien zurück, um zu helfen», erzählt Michael Widmer stolz. Das sei es auch, was die Moser Holzbau AG ausmache: Man arbeite immer Hand in Hand und lösungsorientiert.

Auf die Frage, was ihn am Holzbau fasziniere, sagte Widmer: «Wenn man am Abend sieht, was man geschaffen hat, ist das auch nach so vielen Jahren immer noch ein Erfolgserlebnis.» Und auf die Frage, warum man mit Holz bauen soll, sagte er: «Ganz einfach, weil es ein natürlicher, ökologischer Rohstoff ist, der nachwächst.»

Als Päde Hofstetter fragte, was ihr nächstes Ziel oder ihre nächste Vision sei, sagte Reto Moser: «Ein Hochhaus aus Holz!»

Langjährige, treue Mitarbeitende

Besonders stolz sei man auf die Mitarbeitenden, von denen viele seit vielen Jahren für die Moser Holzbau AG tätig sind. Päde Hofstetter holte kurzerhand ein paar von ihnen auf die Bühne. Darunter auch den 60-jährigen Hans Steudler. Er gehörte zu den ersten Lehrlingen im Betrieb und ist bis heute geblieben. Noch heute gefalle es ihm sehr.

Dann holte Päde Hofstetter die vier Poliere Martin Beerli, Lucas Bindschädler, Roland Brunner und Patrick Weber auf die Bühne. Auch sie waren voll des Lobs für das Unternehmen und seien stolz, Teil der Crew zu sein. Martin Beerli feierte an dem Tag ebenfalls sein 30. Firmenjubiläum. Lucas Bindschädler machte vor ein paar Jahren zwar einen Abstecher und verliess die Firma. Heute ist er dankbar, wieder Teil der Crew zu sein. «Es war wie Heimkommen zur Familie. Die Montagehalle ist wie das Wohnzimmer für mich.»

Auf die Frage an Köbi Moser, ob er sich an eine besonders lustige Geschichte mit den Mitarbeitenden erinnere, erzählte Köbi Moser: «Einmal rief uns ein Kunde an. Einer unserer Mitarbeiter sei auf dem Dachboden eingeschlafen. Der Mitarbeiter war nicht mehr lange bei uns.» Wieder Lachen in der Halle.

Danach überreichten die Poliere Köbi Moser und den beiden Geschäftsführern im Namen aller Mitarbeitenden ein XL-Vogelhaus – natürlich aus Holz – signiert von allen Mitarbeitenden und gefüllt mit feinen Tropfen.

Zum Schluss richtete Päde Hofstetter ein paar persönliche Worte an Köbi Moser. Nach den vielen Jahren harter Arbeit und den Entbehrungen, sei es an der Zeit, dass er und seine Frau das Leben in vollen Zügen geniessen und sich selbst an erste Stelle setzen. Die Ansprache endete mit grossem Applaus.

Nahtlos zu den Ansprachen ging es mit Alphornklängen vom Trio «Mühlrüti», dem traditionell gekleideten Kinderchor «Mosnang» und der Kapelle «Alpsteebuebe» weiter.

Die Poliere überbrachten das Geschenk im Namen aller Mitarbeitenden. Bild: Barbara Tudor

Blick hinter die Kulissen

An verschiedenen Stationen konnten die Besucherinnen und Besucher einen spannenden Blick auf die Arbeit der Moser Holzbau AG werfen: Vom CAD-Zeichnungsprogramm im Büro über Vorführungen der CNC-gesteuerten Multifunktionsbrücke in der grossen Halle bis hin zu Vorführungen verschiedener Messgeräte, oder des Montageablaufs im Elementbau. Auch konnte man sich direkt vor Ort Tipps geben lassen für die richtige Pflege von Bodenrosten und erhielt Informationen über aktuelle Dämmmaterialien. Und wer hoch hinauswollte, der konnte per Hebebühne in schwindelerregende Höhen aufsteigen und die grosse Industriehalle mit Photovoltaik-Anlage von oben bestaunen.

  • Um 10 Uhr ging's los mit dem Moser Holztag in der Gossauer Industrie. Bild: Barbara Tudor
    1 / 7
  • Viele interessierte Besucher:innen kamen zum Tag der offenen Tür. Bild: Barbara Tudor
    2 / 7
  • Dachaufstockung in der grossen Halle der Moser Holzbau AG. Bild: Barbara Tudor
    3 / 7
  • Holzbauelement in der grossen Halle der Moser Holzbau AG. Bild: Barbara Tudor
    4 / 7
  • Die grosse Halle und Anlagen sind beeindruckend. Bild: Barbara Tudor
    5 / 7
  • Lernende stellten den Beruf des Zimmermanns vor. Bild: Barbara Tudor
    6 / 7
  • Beschriftungen mit Holz. Bild: Barbara Tudor
    7 / 7

Holzfäller-Shows mit Axt und Handsägen

Auf den Tag verteilt zeigten die Top-Sportler der STIHL-Timbersports-Series eine beeindruckende und laute Show im Umgang mit Axt, Handsägen und Motorsägen. Da wurde mit Muskelkraft Holz gehackt, auf Bäume gestiegen und mit der Axt gefällt oder mit 30 Kilogramm schweren Sägen Stämme durchtrennt. Richi Merk zeigte seine Holzkunst mit der Kettensäge.

Für Lacher sorgten die Zimmermann-Figuren, hinter die man sich stellen und abfotografieren lassen konnte.

  • An dem Fest zeigten auch die Top-Sportler der STIHL-Timersports-Series ihr Können. Bild: Barbara Tudor
    1 / 5
  • Sägen ist anstrengend! Bild: Barbara Tudor
    2 / 5
  • Die Fotowand sorgte für Lacher. Bild: Barbara Tudor
    3 / 5
  • Fleissige Familie Moser/Widmer. Bild: Barbara Tudor
    4 / 5
  • Es wurde ein vielseitiges Programm geboten. Bild: Barbara Tudor
    5 / 5

Vogelhäuschen für die Kids

Auch an die Kleinen wurde gedacht: Auf einem Surfsimulator – eine Art Holz-Rodeo – konnten die Kinder ihr Gleichgewicht üben. Wer selbst Hand anlegen wollte, konnte ein Holz-Vogelhaus unter Anleitung der Lernenden der Moser Holzbau AG bauen. Der Glacewagen war wegen der frischen Temperaturen eher weniger besucht. Dafür waren die anderen kulilnarischen Foodtrucks mit Fondue- und Chnoblibrot, Raclette und Crèpes beliebt.

  • Keiner zu klein, um ein Holzbauer zu sein! Bild: Barbara Tudor
    1 / 3
  • Voller Einsatz fürs Vogelhäuschen. Bild: Barbara Tudor
    2 / 3
  • Die Kinder konnten sich auf dem "Holz-Rodeo" versuchen. Bild: Barbara Tudor
    3 / 3

Sympathisch und gelungen

Die Familie Moser und die ganze Moser Holzbau-Crew bewies an diesem Tag ihre Leidenschaft für den Holzbau. Demütig und dankbar zeigte sich sowohl der Firmengründer als auch die aktuelle Leitung. Ein sympathischer, rundum gelungener Anlass, der viele Besucherinnen und Besucher aus Nah und Fern anlockte.

Happy Birthday, Moser Holzbau AG. Auf die nächsten 50 Jahre!

Barbara Tudor