Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Grüningen
30.06.2022

«Wäkipfui, Broccoli isch gruusig!»

Petra Hugentobler über die Gratwanderung zwischen gesundem und beliebtem Essen am Mittagstisch. Bild: AdobeStock/Zürioberland24
Setzt man den Kindern Gesundes wie Gemüse oder Salat vor, hält sich die Begeisterung meistens in Grenzen. Petra Hugentobler aus Grüningen hat einen guten Mittelweg gefunden und freut sich, dass ihre Kinder mittlerweile sogar selber und freiwillig zur Salatschüssel greifen.

«Hallo, was git’s zum Zmittag?» Dieser Satz ertönt bei uns zu Hause regelmässig um 12.10 Uhr, wenn die Kinder von der Schule kommen. Kaum zur Türe herein, setzen sie sich entweder mit Begeisterung oder mit Nasenrümpfen an den Tisch. Würde ich jeden Tag Pasta, Pizza oder Crêpes kochen, würden sie die Teller mit Freude füllen. Stehen aber gesunde Sachen wie Ebly, Fisch oder Broccoli auf der Speisekarte, heisst es sehr schnell, dass der Hunger nicht so gross sei …

Wie einfach war’s da noch zu Babyzeiten: Stillen oder Fläschchen geben und das Kind war zufrieden. Wenn die Kinder grösser werden und sie zu selbstbestimmten Persönlichkeiten heranwachsen, gestaltet sich die Essenszubereitung schon etwas schwieriger. «Wäkipfui, Broccoli isch gruusig!» oder «das iss ich sicher nöd, dass isch grüen!» bekommt man da zu hören.

Irgendwann wurde ich der «wäkipfui» und «grusig» überdrüssig. So entschied ich, dass meine Kinder ihre Menüpläne fortan selber erstellen und den Kochlöffel mitschwingen mussten. Und siehe da: Es entstanden die kreativsten Menüs. Es hatte sogar Grün auf dem Teller! Experimentieren, dabei die Küche in ein Schlachtfeld versetzen (und hinterher wieder aufräumen), all diese Erfahrungen sollten die Kinder unbedingt machen.

Wir Eltern wollen für unsere Kinder natürlich nur das Beste. Aber was genau ist denn das Beste? Biogemüse vom Bauernhof vs. Fertigpizza? Ich meine: Pizza mit Biogemüse! Auf jeden Fall soll es schmecken. Und irgendwann greifen die Kinder von selbst zur Salatschüssel oder zum gedünsteten Blumenkohl. Es braucht einfach Zeit und Geduld. Genau wie die Zubereitung eines selbstgemachten Sugo.

Petra Hugentobler schreibt für die 'Grüninger Post'. Sie lebt mit ihrer Familie in Grüningen.

Petra Hugentobler