Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Dürnten
22.05.2022
22.05.2022 13:33 Uhr

Dürnten bekommt ein Sportcenter mit Sportschule

Die alte Tennishalle ist einem Neubau gewichen. Bild: Martina Gradmann
Im August 2022 soll die Sportschule Bubikon in ihren Neubau an der Bubikonerstrasse in Dürnten einziehen. Im Rohbau wird zurzeit auf Hochtouren gearbeitet, die dazugehörige Tennishalle wird schon Ende Juni spielbereit sein. Bauherr und Bauleiter ist der Bubiker Walter Künzi, der schon die Tennishalle in Rüti ZH vor dem Untergang gerettet und den Golfplatz in Bubikon begründet hat.

«Wie machen wir das jetzt mit den Hebebühnen?» Walter Künzi ist mit seinem Auto direkt in die fast fertig gestellte Tennishalle der Sportschule gefahren und unterhält sich jetzt mit den Handwerkern, die dort am Arbeiten sind.

Einer der besten Beläge

Die weitläufige Halle ist mit neuester Technik ausgestattet, wird mit Erdsondenheizung und Solarpanels auf dem Dach beheizt und soll mit "Leykold Master 5" einen der besten Beläge bekommen. Leykold sei ein beliebter Spielbelag für professionelle Wettkämpfe im Tennis, eigne sich aber auch für Freizeitspieler, erklärt Künzi, während er durch die Halle schreitet und kritisch eine Leitung betrachtet. «Das geht so nicht, die muss anders verlegt werden», sagt er fast mehr zu sich selbst und sucht schon den dafür zuständigen Techniker. Künzi ist Bauherr und Bauleiter des neuen Sportcenters in Dürnten, das schon Ende Juni seinen Betrieb aufnehmen wird.

Walter Künzi unterhält sich mit Handwerkern in der neuen Tennishalle. Bild: Martina Gradmann

Ein Sportförderer baut für die Zukunft des Sports

Der passionierte Sportler Walter Künzi ist ein Visionär. Er gründete 1975 den Tennisclub Rüti ZH, baute 1976 die Tennisanlage Niggital in Rüti ZH, 1989 den Golfplatz Bubikon und rettete 1988 die Tennishalle Dürnten vor dem Abbruch. «Ohne die Halle hätte es in Dürnten keine grossen Indoor-Sportmöglichkeiten mehr gegeben», sagt der Bubiker. Er modernisierte die Halle und betrieb diese erfolgreiche weiter.

Als zwei Schulleiter mit der Idee einer Sportschule auf ihn zukamen, war der Sportförderer Künzi sofort begeistert. Die beiden hatten erkannt, dass vielen Sport-Talenten die nötige Zeit für Trainings fehlten und wollten eine eigene Sportschule ins Leben rufen. Für Künzi war klar: So eine Schule braucht es unbedingt, und er wollte mithelfen.

Vision: ein echtes Sportcenter

Im August 2016 konnte der Schulbetrieb in der Sportschule Bubikon in den Räumen der Golfanlage Bubikon starten. Die Nachfrage war gross, und schnell waren die Räumlichkeiten der drei Klassen mit Sek A Niveau praktisch voll besetzt. Künzi hatte eine neue Vision: Er wollte ein echtes Sportcenter bauen. Um ein solches zu realisieren, musste die alte Tennishalle abgebrochen und ein Neubau mit Sporthalle und Schulgebäude für die Sportschule gebaut werden.

Ein Zentrum für alle Sportarten

«Wir liegen im Zeitplan und schon Ende Juni wird die Tennishalle spielbereit sein», sagt Künzi, während er uns weiter durch die Anlage führt. Überall werden Kabel verlegt, verputzt, gebohrt und auf dem Hallendach Solarpanels installiert.

40'000 Kubikmeter gross wird der Neubau und neben einer Golf-Indoor-Anlage auch Polysportive Räumlichkeiten sowie Therapie- und Bewegungsräume beinhalten. Für die Sportschule, die Anfang August ihren Betrieb aufnehmen wird, stehen mehrere lichtdurchflutete Klassen- und Lehrerzimmer zur Verfügung, Büroräume, Sitzungszimmer und zusätzliche Schulungsräume.

Bereits Wartelisten für Sportschule

Im Erdgeschoss haben Bauherr Künzi und Architekt Michael Baumgartner nicht nur einen Mittagstischraum, sondern auch Konferenzräume und ein öffentliches Restaurant geplant. «Ich bin sicher: Hier werden allein schon wegen unseres Belages Spitzensportler zum Training kommen», gibt sich der Unternehmer überzeugt. Für die Sportschule habe man schon Wartelisten.

Walter Künzi freut sich über die tolle Aussicht in den Klassenräumen der Sportschule. Bild: Martina Gradmann

Ein mehr als nachhaltiger Neubau

«Die Gemeinde Dürnten und Region wird ein einmaliges Sport- und Ausbildungscenter erhalten», sagt Künzi. Mit dem Neubau werde zudem ein nachhaltiger Beitrag an die Umwelt geleistet. Allein für die Tennishalle soll der Energieaufwand für Heizung und Beleuchtung um 70 % gesenkt werden. «Für die Wärmerzeugung arbeiten wir mit Erdsonden und auf das Hallendach wird eine Photovoltaik-Anlage installiert. Auf diese Weise kann noch Energie an das EW abgegeben werden», sagt Künzi, der rund 18 Millionen Franken in das Projekt investiert hat.

Der Sportförderer ist überzeugt, dass man sich jeden Tag bewegen sollte. Die sei mit ein Grund gewesen, weshalb er mit dem Golfclub Bubikon «Golf für alle» geschaffen habe. Und wer dem fast 80-Jährigen beim Sprint durch seinen Neubau zuschaut, kann ihm nur Recht geben. Der Visionär ist fit.

  • Auf dem Dach werden Solarpanels installiert. Bild: Martina Gradmann
    1 / 2
  • Terrasse mit Ausblick von der Sportschule. Bild: Martina Gradmann
    2 / 2

Über die Sportschule

Schule und Sport dürfen sich nicht gegenseitig konkurrenzieren. Erfolg in beidem ist durchaus realistisch, wenn man die Rahmenbedingungen entsprechend gestaltet. Aus diesem Gedanken ist die Sportschule Bubikon entstanden.

Viele Talente gehen dem Schweizer Sport Jahr für Jahr verloren, weil sie sich für die Schule und gegen den Sport entscheiden. Allerdings schafft auch nur eine kleine Minderheit den Durchbruch im Sport. An der Sportschule Bubikon sollen Sport und Schule optimal aufeinander abgestimmt werden.

Durch die Integration der Sportschule im Sportcenter Dürnten, wird jungen Sportler:innen ab der 6. Klasse die Möglichkeit geboten, Schule und Sport unter professionellen Bedingungen miteinander zu verbinden. In der Regel wird der Tagesablauf mit der Kombination Schule am Morgen und Sport am Nachmittag strukturiert sein und sowohl im schulischen als auch im sportlichen Bereich von professionellen Trainer:innen und Lehrpersonen betreut.

Quelle: www.sportschule-duernten.ch, Rütner

Martina Gradmann